Die Fotografen im Alter zwischen 10 und 78 Jahre präsentierten ihre „Seelenbilder – Würze des Lebens“ erstmals in der historischen Altstadt Lauenburgs, im Elbschifffahrtsmuseum an der Elbstraße 59. Der erste Vorsitzende, Matthias Ehlers, beschreibt es treffend: „Mit Können, Erfahrung und natürlich auch mit etwas Glück, denn es muss der richtige Augenblick am richtigen Ort sein, wird bei uns aus einer Aufnahme nicht nur eine gute Fotografie, sondern bestenfalls auch ein Seelenbild. Eines, das auf nahezu perfekte Weise Lebensanschauungen und Weisheiten, aber auch tiefe Emotionen und persönliche Erfahrungen transportiert, die über den Moment hinaus Gültigkeit besitzen und hoffentlich den Betrachter ebenso berühren, wie den Fotografen beim Erschaffen.“

Mystische Landschaften, urbane Eindrücke, romantische Erinnerungen und ewige Versprechen, sind nur ein Teil der Fotografien, die den Besucher erwarten. Die Fotografen des FKLE freuen sich auf einen anregenden Austausch über die Werke und die Fotografie an sich. Selbstverständlich stehen sie mit praktischen Tipps und Ratschlägen dem interessierten Hobbyfotografen zur Seite. Matthias Ehlers augenzwinkernd: „So können uns auch begeisterte Fotografen kennen lernen, die möglicherweise bei uns mitmachen möchten. Unsere Gemeinschaft lebt von den Ideen und den unterschiedlichen Schwerpunkten der Fotografen. Langweilig wird’s bei uns nie.“ 

Eindrücke von unserer Vernissage:

  • 01 Astrid Rede
  • 02 Astrid Rede Gäste
  • 03 Axel + Malte
  • 04 Astrid Flyer
  • 05 Gespräche
  • 06 Christiane Kemp
  • 07 Gespräch Alf
  • 08 Austausch
  • 2013-06-24-006150_3-web
  • 2019-Fotos-1585_AuroraHDR2019-web

Simple Image Gallery Extended

Die Anfahrt zur Verkündung der Preisträger des Nordring-Wettbewerbes 2018 war für die Mitglieder des Foto-Klub Lauenburg/Elbe (FKLE) lang, denn der Fotoclub Wilster richtete die Ehrung in Brunsbüttel aus. Aber der gemeinschaftliche Erfolg in der Clubwertung ließ das Gesicht vom ersten Vorsitzenden, Matthias Ehlers, bei der Übergabe der Urkunde strahlen: "Wir haben im vergangenen Jahr den dritten Platz erreicht, in diesem Jahr sind wir auf den zweiten Platz vorgerückt."

Der Kultursommer am Kanal hat begonnen und auch die ambitionierten Mitglieder des Foto-Klub Lauenburg/Elbe (FKLE) haben sich einem neuen Ausstellungsthema gewidmet: "kunst licht - zwischen Nachtmahl und Frühstück". 

Fotografen im Alter zwischen 9 und 77 Jahren waren kreativ, sind mit der Kamera in den interessantesten Städten der Welt unterwegs gewesen, aber auch anspruchsvolle Naturaufnahmen im Kunstlicht werden gezeigt.
Matthias Ehlers (34), 1. Vorsitzender des FKLE, betont: "Wir haben uns bewusst diesem schwierigen Thema angenähert, um deutlich zu machen, wie vielseitig unser Hobby ist und das Fotografie durchaus auch technisches Verständnis voraussetzt. Das Wissen um alle Nuancen der Fotografie lässt sich jedoch leicht erlernen, wenn die Leidenschaft für die Fotografie erwacht ist. Dabei helfen wir als Verein gern. Unsere Mitglieder haben sich für das Thema engagiert und freuen sich über die neue Ausstellung."

Auf der diesjährigen Vernissage in Pinneberg war allerhand los... Viele Gäste hatten sich eingefunden, um zu fachsimpeln und sich die vielen verschiedenen Werke zum Thema "Ton in Ton" anzusehen.

Viel Publikum bei der Vernissageeröffnung im Klinikum Pinneberg

Der Foto-Klub Lauenburg erreichte in diesem Jahr - nach der Schlappe im Vorjahr - den respektablen dritten Platz. Einen besonderen Preis dachten sich die Fotofreunde aus Pinneberg aus: Ausgegeben wurde ein Gutschein für einen "Foto-Greet" in Hamburg.

Hierbei werden wir noch eine zu bestimmende Hamburger Location besuchen. Sicherlich werden hierbei auch viele Fotos gemacht und man erfährt einige Dinge über den Stadtteil... - wir freuen uns sehr über dieses Geschenk. Wer mehr über die "Greeter" erfahren möchte: www.hamburg-greeter.de

 

Schade: der Fotoklub Lauenburg/Elbe hat in diesem Jahr nur den fünften Platz in der Vereinswertung belegt.

Trotz dieser Niederlage war das Rennen eng: den Fotoklub trennen als Letztplatzierten vom Erstplatzierten, dem Fotokreis Pinneberg, nur 68 Punkte.